Lizenzcode verloren?

Senden Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse. Wir suchen Ihren Code dann in unserer Datenbank und senden ihn Ihnen per E-Mail zu. Das dauert in der Regel weniger als 5 Minuten.

Softwaredownloads

Alle Infix-Versionen ab Version 1 können aus unserem Downloadcenter heruntergeladen werden. Dort finden Sie auch andere aktuelle und ältere Produkte.

Ändern der Sprache

Die Sprache der Bedienungsoberfläche wählen Sie bei der Installation von Infix. Wenn Sie Infix bereits installiert haben und die Sprache ändern möchten, laden Sie die Software herunter, installieren Sie sie erneut und wählen Sie die gewünschte Sprache.

Dieser Fehler wird in der Regel dadurch verursacht, dass Infix von einer Firewall auf dem Computer oder im Netzwerk blockiert wird und eine Überprüfung des Codes anhand der Onlinedatenbank nicht möglich ist. Bei der Überprüfung wird HTTP verwendet. Dieses Protokoll muss daher auf dem Computer bzw. im Netzwerk für Infix aktiviert sein. Wenn der Fehler selbst nach einer Korrektur der Firewalleinstellungen auftritt, können Sie eine Offlineaktivierung durchführen.

Infix 7 kann nicht offline aktiviert werden, es erfordert eine Internetverbindung.

Infix 5 und 6 können ohne Internetverbindung offline aktiviert werden. Bei Infix 5 laden Sie hierfür eine neue Kopie unter Verwendung der URL in Ihrem Kaufbeleg herunter. Wenn Sie den Link nicht haben, können wir Ihnen einen anderen Downloadlink zukommen lassen. Bei Infix 6 können alle Releases offline aktiviert werden.

  • Wählen Sie hierfür „Hilfe > Kaufen/Aktivieren“ und klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktivieren“.
  • Klicken Sie auf das Kontrollkästchen „Online aktivieren“, um dieses zu deaktivieren. Es werden nun weitere Steuerelemente angezeigt. Wird gemeldet, dass die Software keine Offlineaktivierung unterstützt, müssen Sie die oben erwähnte Sonderversion herunterladen.
  • Kopieren Sie den nun angezeigten Aktivierungscode und senden Sie ihn an uns. Der Code ändert sich bei jeder Installation von Infix. Wenn Sie eine erneute Installation durchführen, bevor Sie von uns den Gegencode erhalten haben, funktioniert dieser nicht.
  • Fügen Sie den von uns erhaltenen Gegencode in das entsprechende Feld ein.

In diesem Flash-Video wird das Verfahren gezeigt.

Zum Ändern der mit PDFs verknüpften Anwendung und damit der Symbole gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein PDF.
  • Wählen Sie im Pop-up-Menü „Öffnen mit > Programm auswählen“.
  • Wählen Sie das gewünschte Programm aus und klicken Sie auf das Kontrollkästchen „Dateityp immer mit dem ausgewählten Programm öffnen“.
  • Klicken Sie auf „OK“.

Bei der Installation von Infix 5 und 6 wird die automatische Prüfung auf Updates standardmäßig aktiviert. Zum Ändern dieser Einstellung installieren Sie Infix einfach erneut und treffen während der Installation die gewünschte Auswahl.

Bei Infix 4 erfolgt die Prüfung auf Updates gemäß einem Parameter in der Windows-Registrierung. Der Parameter ist standardmäßig auf „true“ festgelegt, doch diese Einstellung kann durch Bearbeitung der Registrierung geändert werden. Laden Sie hierfür dieses Regedit-Skript herunter und führen Sie es aus.

Führen Sie für Infix 4, 5, 6 oder 7 folgendes Programm aus:
InfixSetup.exe /SAVEINF=�mychoices.inf�

Nach Abschluss der Installation wird eine neue Datei unter dem Namen „mychoices.inf“ in dem Ordner des Installationsprogramms erstellt. Diese enthält eine Aufzeichnung sämtlicher bei der Installation von Ihnen ausgewählten Optionen (Druckertreiberinstallation, Verknüpfungen usw.).

Zur Durchführung weiterer Installationen können Sie nun folgendes Programm ausführen:
InfixSetup.exe /LOADINF=�mychoices.inf� /VERYSILENT /NORESTART

Das Infix-Installationsprogramm wird mit InnoSetup erstellt und bietet daher viele weitere Befehlszeilenparameter.

Ab Version 7:

Nachdem Sie Infix automatisch installiert haben, speichern Sie die Datei „infix.key“ im gemeinsamen Anwendungsordner (ab Windows 7
C:\ProgramData\Iceni\Infix\7\
). Die Datei „infix.key“ enthält nur den Lizenzschlüssel.

Wenn Infix zum ersten Mal gestartet wird, erfolgt mit diesem Schlüssel automatisch eine Aktivierung.

Auf der Seite Lizenzverwaltung können Sie alle Computer sehen, auf denen Ihre Lizenzen genutzt werden.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Ihr Lizenzschlüssel lautet, können Sie Ihren Eintrag in unserer Datenbank suchen.

Wenn Sie einen Arbeits- und einen Heimcomputer haben, können Sie eine einzelne Infix-Lizenz für beide verwenden. Wir bitten lediglich darum, dass Infix nicht auf beiden Computern gleichzeitig genutzt wird, da die Lizenz nur zur Benutzung durch Sie gedacht ist.

Beim Kauf Ihrer Lizenz haben Sie von cleverbridge.com per E-Mail eine Bestätigung mit Ihrem Lizenzschlüssel erhalten. Diese E-Mail enthält auch einen Link zum Kündigen des Abonnements.

Wenn Sie die E-Mail nicht mehr haben, können Sie den Link auf unserer Website aufrufen. Geben Sie auf der Seite Lizenzverwaltung Ihre E-Mail-Adresse und Ihren Lizenzcode ein. Es werden dann die Details zu Ihrer Lizenz angezeigt. Klicken Sie auf die Kaufreferenz. Dadurch wird die Rechnung aufgerufen, auf der Sie unten einen Link zum Kündigen des Abonnements finden.

Zum Verschieben von Infix 7 müssen Sie die zugehörige Lizenz zunächst auf dem alten Computer deaktivieren und Infix dann auf dem neuen Computer installieren.

Bei älteren Versionen laden Sie das passende Installationsprogramm von unserer Downloadseite herunter und aktivieren die Software mit Ihrem vorhandenen Aktivierungsschlüssel. Wir bitten Sie darum, die Software von Ihrem alten Computer zu deinstallieren.

Wenn Sie Version 5 auf Ihrem Macintosh installiert haben müssen Sie den Ordner „Einstellungen“ vor der Verwendung von Version 6 entfernen. Rufen Sie hierfür Ihren Benutzerordner auf („Gehe zum Ordner im Finder“ auswählen, „Library“ eingeben und „Start“ auswählen) und navigieren Sie zum Ordner „Application Support“. In diesem Ordner befindet sich der Ordner „Infix Pro“. Löschen Sie den Ordner. Sie können jetzt Version 6 verwenden.

Zum Bearbeiten gescannter Dokumente müssen diese zunächst die optische Zeichenerkennung durchlaufen, bei der der in Bildform vorliegende Text in bearbeitbaren Text umgewandelt wird.

Ab Version 6 von Infix können Sie die optische Zeichenerkennung anwendungsintern durchführen.

Weitere Informationen finden Sie im Onlinehandbuch unter OCR (Optical Character Recognition).

Es kommen drei Ursachen in Frage:

  1. Der Text liegt in Bildform vor.
  2. Der Text liegt in Illustrationsform vor.
  3. Der Text ist gesperrt.

Sie können prüfen, ob einer der beiden ersten Fälle vorliegt, indem Sie „Ansicht > Umrandungen“ auswählen. Echter Text wird in diesem Modus weiter als Text angezeigt. Bilder werden als Kästchen mit einem Kreuz und Illustrationen als blaue Umrandungen angezeigt. Um zu prüfen, ob der dritte Fall vorliegt, klicken Sie mit dem Objektwerkzeug auf den Text. Falls der Text gesperrt ist, werden Sie nun gefragt, ob Sie ihn entsperren möchten. Trifft keine der drei Ursachen zu, senden Sie uns das PDF bitte zu, damit wir es untersuchen können.

Sie zeigen die PDFs im Umrandungsmodus an. Der Modus wird über „Ansicht > Umrandungen“ ein- und ausgeschaltet. Die Arbeit mit komplexeren PDFs kann in diesem Modus beschleunigt werden, da große Bilder und komplexe Grafiken nicht in Infix wiedergegeben werden müssen. Der Modus hat keine Auswirkungen darauf, wie ein PDF in anderen Programmen angezeigt wird.

Die Verzögerung kann eine von zwei Ursachen haben:

  • Wenn Sie einen längeren Absatz bearbeiten, braucht Infix längere Zeit, um den Text nach jedem Tastenanschlag neu im Blocksatz auszurichten. Eine Umschaltung zur Ausrichtung links während der Bearbeitung kann Abhilfe schaffen.
  • Die Seite ist sehr komplex. Seiten mit großen Bildern, Mustern, Schattierungen oder komplexen Vektorgrafiken verlangsamen die Verarbeitung. Wählen Sie „Ansicht > Umrandungen“, um in eine einfachere und schnellere Ansicht umzuschalten.
Möglicherweise sind für das angezeigte Dokument Zugriffsbeschränkungen aktiviert. Wählen Sie „Dokument > Sicherheit“, um die Zugriffsbeschränkungen für das Dokument aufzurufen. Möglicherweise müssen Sie zum Entsperren des Dokuments ein Kennwort eingeben.

Wenn Sie das Auswahlwerkzeug (schwarzer Pfeil auf der Symbolleiste) verwenden, werden alle Beschneidungspfade auf der Seite als rosa-/magentafarbene Rechtecke angezeigt.

Mithilfe von Beschneidungspfaden werden in PDFs Bilder (und manchmal Text) verborgen. Sie sind normalerweise unsichtbar. Da sie sich auf die Bearbeitung von Text und Grafiken auswirken können, werden sie in Infix rosa umrandet, damit Sie wissen, wo sie sich befinden. Wenn Sie das Dokument speichern, werden die Beschneidungspfade wieder unsichtbar.

Weiteres ist dem Onlinehandbuch unter Removing a clipping mask zu entnehmen.